Mit der Welt verbunden – Marzahn-Hellersdorfer Städtepartnerschafte

Aus der Quartierszeitung „Kiezblick“ 5/2007 – Beilage der Marzahn-Hellersdorfer Zeitung

Menschen aus anderen Ländern kommen nicht nur, um hier in Deutschland leben zu wollen. Manche kommen als Touristen, manche aber auch als Repräsentanten ihrer Länder – so vor allem auch im Rahmen von Städtepartnerschaften: Wer dieses Jahr das Biesdorfer Blütenfest besuchte, hat bestimmt auch polnische Speisen und das beliebte polnische Bier „Tyskier“ probiert, polnischen Musikgruppen gelauscht, sich Blumenkunstwerke sowie eine Fotoausstellung über die polnische Partnerstadt angesehen. Pünktlich zum 15-jährigen Bestehen der Partnerschaft war eine hochrangige Delegation mit dem Stadtpräsidenten, seinem Stellvertreter, dem Kulturstadtrat sowie eine große Gruppe Jugendlicher angereist – organisiert durch den Marzahn-Hellersdorfer Städtepartnerschaftsverein. Was will der Verein? In erster Linie Begegnungen zwischen Bürgerinnen und Bürgern, insbesondere von Jugendlichen, schaffen, um mehr vom anderen, seiner Historie, seiner Kultur, seinen Besonderheiten kennen zu lernen. Außerdem will er die Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem Gebiet fördern und dabei Unternehmen aus den Partnerstädten zusammen bringen. Mit der Erweiterung der Europäischen Union gewinnen auch diese aktiven Partnerschaften neue Bedeutung: Chancengleichheit, Grundrechte, Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, kulturelle Vielfalt usw. lassen sich in gemeinsamen Veranstaltungen den Bürgerinnen und Bürgern nahe bringen.

Und das trifft nicht nur auf die Beziehungen zu Tychy zu. Daneben unterhält der Städtepartnerschaftsverein weitere sechs Partnerschaften, zu Halton in Großbritannien, zu zwei Bezirken in Budapest, zwei Bezirken in Minsk und zur bayerischen Stadt Lauingen. Letztere entstand auf der Basis einer langjährigen Sportbeziehung. Neben der Pflege einzelner Partnerschaften kümmert sich der Verein auch um den Erfahrungsaustausch zwischen Kommunen mit Partnerschaften gleicher Länder. So fand Ende April das 6. deutsch-belorussische Treffen statt, an dem 18 belorussische Teilnehmer und ca. 30 deutsche Vertreter der Partnerstädte Bonn, Eisenach, Ravensburg, Laichingen, Friedrichshafen, Uelzen, Helmstedt und nicht zuletzt der Gastgeber Marzahn-Hellersdorf teilnahmen. Petra Wermke – Vorsitzende des Vereins – resümiert: „Die Partnerschaften sind alle sehr unterschiedlich und haben verschiedene Ansätze, aber allen gleich ist ein hohes persönliches Engagement.“

polnische KücheBlumenkunstwerkepolnisches Bier

© Tychy Press Photo