20 Jahre Einheit im Gegensatz

BR-Online Bayerischer Rundfunk, 4.10.2010

Wir feiern den 20. Jahrestag der Deutschen Einheit: Ist denn zusammengewachsen, was zusammen gehört? Lauingen (West) und der Berliner Stadtteil Marzahn-Hellersdorf (Ost) verbindet seit zehn Jahren eine Städtepartnerschaft voller Gegensätze.

Lauingen: Eine schwäbische Kleinstadt mit einer hübschen historischen Altstadt hat etwa 13.000 Einwohner. Und der Berliner Stadtteil Marzahn Hellersdorf hat fast 250.000 Einwohner und besteht großenteils aus riesigen Plattenbauten. Größer könnten die Gegensätze kaum sein. Der damalige Lauinger Bürgermeister und heutige FDP-Landtagsabgeordnete Georg Barfuß war damals trotzdem für eine Städtepartnerschaft:

„Ich habe gesagt, ich mache das aus ganzem Herzen heraus. Ich habe in Berlin studiert, liebe die Berliner, die haben zwar eine freche Schnauze, aber ein großes Herz, deswegen habe ich sofort zugesagt. Das einzig Schwierige: dort war ein PDS-Bürgermeister, der war aber ein lieber Mensch.“

Mit dem Bayerischen Defiliermarsch

Politiker seiner Partei, damals noch die CSU, und anderer Parteien, nahmen Georg Barfuß diese Annäherung trotzdem übel:

„Und dann hab ich mich so über meine Parteifreunde geärgert, dass ich den PDS-Bürgermeister den Bayerischern Defiliermarsch dirigieren habe lassen, das war dann groß in den Zeitungen.“

Doch nicht nur in politischer Hinsicht, auch in der Bevölkerung gab es einige Vorurteile zu überwinden. Zunächst hatten die Marzahner nämlich gar keine Vorstellung, was wohl Lauingen sein mag. Und dann gab es da auch die Vorurteile, ganz allgemein, den „Wessis“ gegenüber. Wie auch die Lauinger anfangs oft skeptisch waren.

Freundliche Menschen, guter Leberkäse.

Doch seitdem besuchen sich Lauinger und Marzahner regelmäßig. Margot Boesecke beispielsweise reist mehrmals im Jahr nach Lauingen. Das Leben in der Kleinstadt gefällt ihr:

„Sehr gut ja, ich würde auch gerne hier wohnen. Als erstes der Schimmelturm und das schöne Rathaus, und überhaupt sind die Menschen hier ganz anders, freundlich und nett sind die zueinander, das mag ich eben.“

Und auch die schwäbische Küche hat die Marzahnerin, die übrigens ein Dirndl trägt, kennen und lieben gelernt:

„Leberkäse gab es gestern zum Beispiel mit Kartoffelsalat, das schmeckt hervorragend.“

Mit dem Fahrrad rund um Lauingen

Genauso wie sie regelmäßig nach Lauingen kommt, fährt auch Hubert Götz in den Osten. Er hat die Städtepartnerschaft von Anfang an mit unterstützt und organisiert noch heute viele Besuche:

„Also ich bin im Jahr drei bis vier Mal in Marzahn Hellersdorf, zuletzt mit Reisegruppe, mit Fahrrad geradelt, der dortige Fahrradclub ist sehr bemüht. Nächstes Jahr kommt der ADFC Wuhletal und radelt durch unsere wunderschöne Region.“